Siemens baut Test-Infrastruktur für elektrische Lkw auf deutscher Autobahn

Gesendet August 11, 2017

Die Umsetzung erfolgt im Rahmen des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts "Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen"(ELISA), das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird. Das Land beauftragte den Siemens-Konzern mit dem Bau einer Oberleitungsanlage auf einer zehn Kilometer langen Strecke zwischen dem Frankfurter Flughafen und Darmstadt, wie Siemens am Freitag in München mitteilte. Auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Zeppelinheim/Cargo City Süd des Frankfurter Flughafens und Darmstadt/Weiterstadt soll die Oberleitung bis Ende 2018 errichtet werden.

Siemens will elektrische Lkw auf deutsche Straßen bringen.

Der eHighway ist laut Unternehmensangabe im Vergleich zu Verbrennungsmotoren doppelt so effizient. Kernelement des Systems ist ein intelligenter Stromabnehmer in Kombination mit einem Hybridantriebssystem.

Der Feldversuch ist der erste auf einer öffentlichen Straße in Deutschland. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt mit dem Ziel, Güter umweltfreundlich über die Straße zu transportieren. "Die Anlage soll in reale Transportketten eingebunden und die Machbarkeit der klimaneutralen Güterlieferung im urbanen Raum Frankfurt nachgewiesen werden", sagt Gerd Riegelhuth, Abteilungsleiter Verkehr bei Hessen Mobil. Dabei kommen zwei umgerüstete Diesel-Hybrid-Fahrzeuge von Scania zum Einsatz. In Schweden und Kalifornien gibt es schon ähnliche Demonstrationsobjekte. Im Laufe dieses Jahres testen die Projektpartner im Umfeld der Häfen von Los Angeles und Long Beach unterschiedliche Lastwagen-Konfigurationen.